Wunschauswertung: Kurz & Knackig.

Aussicht auf Wünsche und Wunschwolken (bitte den Terminkalender verfolgen)!

Was bewegt die Sie und Dich, was bewegt uns Anwohnende, wenn wir an das AREAL denken?

Der Fragebogen der Wunschproduktion ist ein kleines Schmuckstück, ist Ideengeber, Werkzeug und auch Gelegenheit, um darüber in ein Gespräch zu kommen – im inneren Dialog, untereinander, miteinander. Die Auswertung erfasst die Wünsche und Befürchtungen zum AREAL von fast 600 Antwortenden (Frage 3a hier auf Website als Wordle, im realen Raum später Frage 4 vorgestellt). Die Auswertung lässt die Wünsche all derjenigen sichtbar und sagbar werden, die Antworten gegeben können: Die Anwohnenden, Antwortenden, Beteiligten, Interessierten.

Damit Deine und Ihre Antworten in der Zusammenfassung nachvollziehbar, logisch und verständlich sind, gibt es die Anleitung für den Weg zu den Ergebnissen auch als Langfassung – zum Selbermachen. Die Auswertung stützt sich auf qualitative, (im wissenschaftlichen Sinne) nachvollziehbare Verfahren.

Oft wird bei Befragungen gesagt: Ungültig, nicht nachvollziehbar, nicht repräsentativ. Dabei wird an wissenschaftliche Standards gedacht. Nun, wir wissen alle: Ob die Ergebnisse der Wunschproduktion auch außerhalb des wissenschaftlichen Raumes anerkannt werden, Wert erfahren, umgesetzt werden etc. – dass hängt ggf. nicht (nur) von eingehaltenen Befragungsstandards ab. Insofern sind die Ergebnisse EIN Baustein auf dem Weg zu UNSEREM AREAL – einer von unterschiedlichen Schritten in Richtung „Stadt selber machen“. Sie sollen uns, Dich, Sie in die Lage versetzen, die unterschiedlichen Interessen zu kennen und zu formulieren. Und am Ende: Auszutragen.

Eine Kurzanleitung zur Frage: Wie die Fragen der Wunschproduktion zusammenfassen bzw. auswerten? gibt hier: Auswertungsweg, Kurz & knackig

Schreibe einen Kommentar